Sind Binäre Optionen seriös?

Der Markt der derivaten Anlageinstrumente gilt im Allgemeinen als höchst interessant und wird immer wieder durch neue Varianten bereichert. Eine davon sind die Binären Optionen, die für sehr hohe Gewinne stehen, denen allerdings der mögliche Totalverlust gegenübersteht. Nicht umsonst heißt diese Handelsvariante „Cash or Nothing“, das wirkt auf manche Finanzexperten eher wie ein Spiel. Haben Binäre Optionen etwas mit seriösem Trading zu tun?

Verständnis der Binären Optionen

Um die Seriosität der Binären Optionen beurteilen zu können, muss man sie verstehen. Es sind exotische Derivate, die auf eine simple Weise funktionieren: Der Anleger sagt ein Ereignis voraus, im einfachsten Fall das Steigen oder Fallen eines Kurses, und bucht auf dieses Ereignis eine Binäre Option (Call oder Put). Tritt das Ereignis ein, gewinnt er einen festen Betrag unabhängig von der Quantität, also dem Grad des Ansteigens oder Fallens. Im umgekehrten Fall verliert er seinen Einsatz. Das ist der “binäre” Charakter dieser Optionen, sie lassen nur zwei genau definierte Möglichkeiten zu. Es gibt etwas anders gestaltete Binäre Optionen, die beispielsweise auf das Berühren einer Preisschwelle (“Touch”) oder das Enden in einer Preisspanne (“Range”) setzen. Auch Tools für die Risikosteuerung inklusive einer möglichen Rückerstattung des Brokers im Verlustfall werden angeboten. Das Grundprinzip bleibt aber einfach und binär. Manch eingefleischten Tradern, die ihr Risiko per Stop Loss steuern, ist das suspekt.

Kritik an den Binären Optionen

Kritiker bemängeln das binäre Prinzip: Hoher Gewinn (um 80 % und bei einigen Spielarten sogar mehrere Hundert Prozent), dagegen jedoch auch der mögliche Totalverlust schrecken planvoll handelnde Trader ab, locken aber Spieler in die Manege, so heißt es. Es fehlen nach dem Verständnis dieser Experten die Abstufungen zwischen Gewinn und Verlust. Darüber hinaus traut man den Brokern nicht recht über den Weg. Womit verdienen diese eigentlich ihr Geld? Gebühren und Spread gibt es bei Binären Optionen nämlich nicht. Einzig der Verlust des Traders könne doch auf diese Weise der Gewinn des Brokers sein, oder etwa nicht? Und müsse es da nicht naheliegen, dass der Broker diesen Verlust durch kleine Tricks befördert?

Warum sind Binäre Optionen dennoch seriös?

Die zitierten Experten wissen oft nicht viel über Binäre Optionen. Diese lassen eine Fülle von Differenzierungen zu. Nur regelt man diese nicht über den klassischen Stop Loss, sondern über Zusatztools wie Early Closure, Rollover, Double Up, Ladder oder einen Option Builder. Hinzu kommen die vielen Assets aus den Handelsklassen Aktien, Rohstoffe, Indizes und Währungen, außerdem gibt es so viele diverse Optionsarten von Call und Put über One Touch oder Range bis zu Pairs, dass der Handel wahrlich differenziert genug ausfällt. Die einfache binäre Handelsweise wurde eigentlich im Zuge des mobilen Internets erfunden, denn Binäre Optionen lassen sich – anders als klassische Derivate – bequem vom Smartphone aus einbuchen. Dieser Teil der Kritik geht also ins Leere: Binäre Optionen sind hinsichtlich ihrer Konstruktion ein ganz und gar seriöses Finanzinstrument, dass sogar die institutionellen Investoren schon seit den 1990er Jahren für sich nutzten. Erst 2008 kamen dann nach einer Freigabe durch die SEC Angebote für private Trader hinzu.

Und was ist mit den Brokern?

Es ist wahr, in der Branche hatten sich bis etwa 2010 einige schwarze Schafe breitgemacht. Von diesen dürfte es 2016 keine mehr geben, denn Regulierungsstandards haben sich flächendeckend durchgesetzt. Trader müssen natürlich darauf achten. Die Frage, wie die Broker eigentlich verdienen, ist wirklich spannend, weil Gebühren und Spread entfallen. Zu vermuten ist in der Tat, dass sie als Market Maker – welche die Optionen den Tradern verkaufen und von diesen zurückkaufen – wirklich an den Verlusten der Trader partizipieren. Diese können sie aber nicht manipulieren, weil sie als regulierte Binäre Optionen Broker jeden Trade und jede Kursstellung lückenlos dokumentieren müssen, was in der heutigen Zeit der elektronischen Verwaltung kein Problem mehr ist. Wenn sie wirklich daran verdienen, dass die Mehrheit der Trader eher verliert, so ist das ein Problem der Trader. Diese müssen nur darauf achten, einen regulierten Broker zu finden. Des Weiteren ist dessen Handelsangebot interessant, auch sollten Trader auf die Höhe der Mindestkapitalisierung und des Mindesteinsatzes schauen. Interessante Fakten sind ein angebotenes Demokonto, mobiler Handel, eine deutschsprachige Handelsplattform und ein deutschsprachiger Support, die Zahl von Basiswerten, mögliche Auszahlungsgebühren und nicht zuletzt angebotene Boni. Viele Broker verhalten sich durchaus absolut seriös, wie wir in zahllosen Reviews feststellen konnten.

Fazit: Sind Binäre Optionen seriös?

Die Binären Optionen als Handelsinstrument sind absolut seriös, es kommt nur auf den richtigen Broker an. Trader können das mit kleinen Einsätzen testen und dann für sich entscheiden, wie seriös ihr Broker mit den Binären Optionen operiert. Als absolut seriöser Broker im deutschsprachigen Raum gilt BDSwiss