Die gesunde Alternative zum herkömmlichen Rauchen

Wer seine Gesundheit liebt, treibt Sport, ernährt sich richtig, trinkt wenig Alkohol, nimmt keine Drogen und raucht vor allem nicht. Doch viele Raucher, die mit einem Zug an der Zigarette begonnen haben, kommen nicht mehr los von ihrer Sucht. Die obligatorische Zigarette zum Bier, zum Kaffee und nach dem Essen gehört einfach dazu. Gesund ist es nicht, aber es muss halt sein.

Immer mehr Raucher haben mittlerweile den Weg zur E-Zigarette gefunden. Nach einigen anfänglichen Diskussionen und Meinungsverschiedenheiten ist heute erwiesen, dass die E-Zigarette nicht schädlich ist. Sie enthält nur eine sehr geringe Dosis negativer Inhaltsstoffe. Der ausgestoßene Qualm besteht zu 98 Prozent aus Wasserstoff, ist geruchsneutral oder aromatisiert.

Die Inhaltsstoffe, die in den E-Zigaretten verdampft werden, befinden sich im sogenannten Liquid, welches in den Tank der E-Zigarette nachgefüllt wird. Das Liquid besteht aus Propylenglykol, Glycerin, Lebensmittelaromen und Wasser. Das Propylenglykol ist besser bekannt als Lebensmittelzusatzstoff E1520 und fungiert bei der E-Zigarette als Trägerflüssigkeit. Das Liquid ist in fertigen Kartuschen zum direkten Tausch oder in größeren Mengen zum Nachfüllen der Tanks erhältlich. Die meisten Liquide der E-Zigaretten enthalten auch Nikotin in unterschiedlichen Stärken. Grundsätzlich ist der Anteil, aber so gering, dass er nicht zur Sucht- oder gesundheitsschädlichen Beeinträchtigungen führt.

Gerade für Sportler, die ihre Atemwege und den Blutkreis nicht negativ beeinflussen möchten, ist die E-Zigarette ein willkommenes Genussmittel.

Die Einstufung der E-Zigarette ist auf dem europäischen Markt noch immer umstritten. In den wenigsten Ländern gibt es klare Regelungen. Gerichte haben sich bisher bei der Bewertung der E-Zigarette fast komplett herausgehalten. In einigen Ländern, wie Österreich beispielsweise, werden die Liquide als Arzneimittel und die eigentlich E-Zigarette als medizinisches Produkt eingestuft. Beim Verkauf müssen daher die arzneirechtlichen Vorschriften beachtet werden. In den meisten Ländern Europas sind die E-Zigaretten und das damit einhergehende Zubehör jedoch frei erhältlich. In der Schweiz wird die E-Zigarette weder als Tabak- noch entsprechendes Ersatzprodukt eingestuft. Die Liquide sind dort auch von der Tabaksteuer befreit worden. Eigentlich logisch, da die E-Zigaretten keinerlei Tabak enthalten.